Foto: Lori Pagel - Fotolia.com

Foto: Lori Pagel – Fotolia.com

Viele Menschen begeistern sich für Katzen. Katzen sind auch schöne Tiere; charakterstark, majestätisch, anmutig und kleine Räuber. Sie können jedoch auch sehr verspielt und verschmust sein. Da Katzen Raubkatzen sind, genießen sie es in der freien Natur auf die Jagd zu gehen. Freie Natur ist aber auch nicht überall vorhanden, zum Beispiel in Städten ist meist durch die Wohnhäuser keine Möglichkeit gegeben.
Somit sind vor allem in Städten die sogenannten “Wohnungskatzen” stark vertreten.
Das mag vielleicht negativ klingen, aber einer Wohnungskatze muss es nicht schlechter gehen als einer Katze, die in die Natur darf.

Wir möchten Euch ein paar Tipps und Tricks verraten, wie Ihr es eurem Liebling in eurer Wohnung angenehmer machen könnt.

Die Wohnungsausstattung

Wer sich eine Katze anschafft, weiß, hier wird Equipment benötigt. Sie sollten daher unbedingt eine Katzentoilette haben (besser wären Zwei, da es Katzen gibt, die ihr Geschäft gerne in getrennten Toiletten durchführen), Futternäpfe und eventuell ein Körbchen.
Worauf Sie absolut nicht verzichten sollten, sind Kratzbäume! Damit Ihre Möbelstücke von Ihrer Samtpfote verschont bleiben, empfiehlt es in jedem Raum einen Kratzbaum zu positionieren oder wenigstens so genannte Kratzecken/Kratzbretter anzubringen.
Sie sollten Ihrer Katze auch hohe Aussichtsplätze, Schlafplätze und Verstecke in Ihrer Wohnung einrichten. Hierfür eigenen sich vor allem sogenannte „Catwalk’s“ sehr gut.

Vorkehrungen für die Sicherheit Ihrer Katze

Wie bereits in unserem Artikel über die „Gefahren im Haushalt für das Tier“ angesprochen, sollten Putzmittel und schädliche Stoffe gut weggesperrt werden. Aber auch Pflanzen, die für Katzen giftig sind, haben in einem Katzenhaushalt nichts zu suchen.
Sie sollten Ihren Wohnungstiger auch davor bewahren sich einzuklemmen. Dies können Sie indem Sie die Bildung von Spalten, die z.B. bei an gekippten Fenstern oder zwischen einem Möbelstück und der Wand entstehen, vermeiden.
Besitzt Ihre Wohnung einen Balkon, können Sie nach Absprache mit Ihrem Vermieter ein Katzennetz anbringen und somit Ihrer Fellnase die gute Balkonnatur zur Verfügung stellen.

Beschäftigung einer Wohnungskatze

Wer eine Wohnungskatze besitzt, muss sich darauf einstellen, dass seine Katze viel Aufmerksamkeit von ihm benötigt. Wohnungskatzen können sich sehr schnell langweilen, da ihre Möglichkeiten in einer Wohnung arg beschränkt sind. Daher ist es sehr wichtig mit seinem Liebling täglich mindestens eine Stunde zu spielen und somit ihr die Möglichkeit zu bieten ihrem Jagdinstinkt nachzugehen. Neben dem normalen Beute-Jagd-Spiel ist es auch möglich ein Intelligenzspiel mit seiner Katze durchzuführen. Hier möchten wir jedoch darauf hinweisen, dass nicht alle Katzen ihr Herz an Intelligenzspielen verlieren. Lassen Sie sich also nicht entmutigen, sollte Ihre Samtpfote an diese Art des Spielens kein Interesse zeigen.

Wenn Sie diese Tipps umsetzen, sollte Ihre geliebte Wohnungskatze ein schönes Leben bei Ihnen haben.

Herzlichst,
Ihre Lindermanns Tierwelt Redaktion

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.