Krallenschneiden beim Kleintier, Foto: focus finder, Fotolia

Kleintier-Beschäftigung, Foto: focus finder, Fotolia

Eltern kennen das: Je kleiner das Kind, desto mehr Zeug will es. „Mama, kaufst du mir ein Eis?“ „Nee.“ „Papa, kaufst du mir ein Eis?“ „Na klar!“ „Und auch eine Barbie?“ „Hat Mama das denn erlaubt?“ „Na klar!“ „Na dann!“ – Aufgemerkt: Mit Kleintieren verhält es sich ähnlich! Immerzu wollen Sie verhätschelt und verwöhnt werden. Gott, die sind ja auch sooooo süß!

Bei Hauskaninchen beispielsweise ist das kuschelige Fell gleichsam eine Waffe: Kann man jemandem, der so weich ist und dermaßen niedlich am Möhrchen knabbert, einen Wunsch abschlagen? Natürlich kann man. Aber dafür muss man schon ein Herz aus Stein haben. Drum, liebe Leser, frisch auf zu Werke, den Online-Shop von caruzoo.de angesurft und munter Kleintier-Spielzeug eingekauft! Das hält die Wirtschaft in Schwung, das macht Spaß, da kommt Leben in die Hamster-Bude. Auch bei Ihnen.

Einen durchschnittlichen Kleintier-spielgerechten Haushalt statten Sie daher bitte mit folgenden Artikeln aus: Eine hölzerne Abenteuerlandschaft mit praktischem Tunnel für einen kleinen Abstecher von Papas Märklin-Eisenbahn. Eine Hängebrücke für abenteuerlustige Kleintiere mit Jurassic -Park-Fieber. Einen Spiel- und Buddelturm mit Kunststoffscheibe zum Glotzen – und als echte Fernseh-Alternative für Mutti. Diverse Snack-Spielzeuge in allen erdenklichen Farben und Formen, dank derer Hasi & Co. glatt vergessen, dass eine Unterkunft bei Menschen nicht zwingend ein Garni-Hotel mit Vollpension ist – eine überwiegend didaktisch motivierte Anschaffung. Eine hölzerne Wippe, auf dem das Kleintier lustig hin- und herschaukeln kann sowie – einen beherzten Schlag auf das untere Ende der Wippe vorausgesetzt – bis zu zwei Meter hoch in die Stratosphäre geschleudert wird (bitte! nicht! nachmachen!). Ein komplettes Prärie-Holzhaus samt Hängebrücke, Leiter und Spielseil, mit dem Ihr Kleintier innerlich eine Folge von „Deutschland – die Auswanderer-Hamster“ durchleben kann. Sowie, nicht nur der Form halber, der Klassiker unter den Spielgeräten – auch als dauernde Mahnung an die Härten Ihres Arbeitsnehmeralltags –: ein original Hamster-Rad!

Ja, alle diese tollen Sachen sollten Sie am Start haben. Oder wollen Sie, dass Ihr Hamster eines fernen Tages zum Psychologen muss, nur weil Sie ihm alle seine Wünsche abgeschlagen haben? Soll Woddy Allen einen Film namens „Der Stadtneurotiker-Hase“ über Ihren Liebling drehen? Sind Sie etwa geizig? Gott bewahre. Wer sparsam ist, sollte sich kein Haustier anschaffen, sondern einen Teddybären vom Sekond Hand in einen verhunzten Käfig vom Sperrmüll setzen und das Kuscheltier fortan 15 Jahre am Stück anhimmeln – aber nur bei geschlossenen Fenstern und ausgeschaltetem Licht! Denn Strom, wie jeder weiß, wird auch immer teurer.

Kommen wir schlussendlich zum Ende. Ein Kleintier braucht Liebe, Kuscheleinheiten, gutes Essen und schönes Spielzeug! Es unterscheidet sich nicht großartig von einem Kind, hat aber den Vorteil, dass es immer klein und süß bleibt, d. h. nicht irgendwann mit 14 Jahren punkfrisierte Atzen mit nach Hause bringt und sagt: Mama, Papa, wir sind jetzt ein Paar! Und Sie dann nur noch denken: OMG, hätte ich damals bloß den Hasen genommen! Was im übrigen keineswegs kinderfeindlich gemeint ist, im Gegenteil: das vermaledeite Spiel, Hasen und Kinder gegeneinander auszuspielen, macht hier echt keiner mit.

Herzlichst, Ihre
Tierisch Lindermann-Redaktion

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.