Hund-Outdoor©-Robert-Emprechtinger-Fotolia.c1.jpg

Hund-Outdoor©-Robert-Emprechtinger-Fotolia.c1.jpg

Als bester Freund des Menschen wünschen sich viele einen Hund. Bei dem Wunsch von einem Haustier vergisst man aber viel zu schnell, welche Verantwortungen es mit sich bringt.

Nicht nur wegen den Kosten, sondern auch wegen der Aufmerksamkeit und dem Zeitaufwand die man dem Tier schenken muss, sollte man sich diese Entscheidung mehr als nur einmal überlegen. Ein Hund muss mit ausreichend Futter, aber vor allem auch Liebe versorgt werden. Ebenfalls wichtig sind die vom Tier geliebten Spaziergänge und das generelle Aufhalten in der Natur, da dies die einzige Möglichkeit ist, für das Tier sein Geschäft zu verrichten. Außerdem bietet es eine Kontaktmöglichkeit zu anderen Artgenossen. Ist der Hund aber mehrere Stunden in einem geschlossenen Bereich allein ohne eine Möglichkeit an frische Luft zu gelangen und das ein oder andere Geschäft zu erledigen, reicht ein Kauknochen und etwas Trockenfutter nicht aus.

Außerdem muss Ihnen bewusst sein, dass kein Hund von Geburt an perfekt erzogen ist, weswegen Sie sich dessen Erziehung zu Herzen nehmen sollten. Haben Sie bereits Kinder, müssen Sie darauf achten, dass das Kind sowohl als auch der Hund die Lebensweise des anderen respektieren und lernen damit umzugehen. Wichtig zum nahelegen ihres Kindes ist das Vermitteln des verbesserte Hörvermögen des Hundes, weshalb das Tier auf lautes Schreien des Kindes sehr empfindlich reagiert.

Sind Sie also vollzeitbeschäftigt und der Hund wäre mehr als 5 Stunden zu Hause allein ohne eine Möglichkeit Zuneigung zu bekommen oder zu geben, würden wir Ihnen empfehlen eine andere Möglichkeit von Gesellschaft zu suchen. Wir von der Lindermanns Tierwelt empfehlen einen Rhythmus von ca. drei Mal Gassi gehen pro Tag. Selbstverständlich variiert der Rhythmus von Rasse zu Rasse, weshalb es nur möglich ist Sie auf die pauschale Empfehlung von unserer Tierärztin Antje Stolle-Malorny hinzuweisen.

Letztendlich sollten Sie sich das Anschaffen eines Hundes genau überlegen, denn es steckt mehr als nur einen voll Napf hinzustellen dahinter. Hätten Sie aber gerne Ihren eigenen Vierbeiner, können Sie sich zu einer Patenschaft in Tierheimen belesen.

Herzlichst, Ihre Lindermanns Tierwelt Redaktion

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.