Foto: Carola Schubbel - Fotolia.com

Foto: Carola Schubbel – Fotolia.com

Wie jede Liebe ist auch die zum vierbeinigen Hund mit Arbeit verbunden: Füttern, Streicheln, Spazieren gehen – so ein Tier verlangt vollen Einsatz. Oder soll er etwa verlumpen? Was nicht unbedingt jeder weiß: Zum Hunde-Komplettprogramm gehört auch die regelmäßige Fellpflege! Und spätestens, wenn die Nachbarn sich bei Ihnen erkundigen, wieso Sie sich ein Island-Schaf angeschafft haben, ist die Zeit für eine Komplettrasur reif.

Als erstes sollten Sie sich Ihr Tier zunächst einmal genau anschauen: Hat es ein kurzes glattes oder ein borstiges dichtes Fell? Wo ist bei einem langhaarigen Hund vorne und hinten? Egal, gebürstet und gestriegelt und geschniegelt werden sie alle, und zwar wöchentlich. Verwenden Sie hierzu bitte spezielle Fellkämme oder Hundebürsten oder so genannte Terrierstriegel, und nicht die Haarbürste die im Badezimmer liegt!

Mehr zu dem Thema was für Bürsten Sie verwenden sollten gibt es hier:

 

Langhaarige Hunde sollten darüber hinaus regelmäßig entfilzt werden. Da es sich bei den Tieren quasi um Hippies handelt, kann es natürlich sein, dass sie die Prozedur nur widerwillig über sich ergehen lassen. Unser Rat: Tragen Sie’s mit Fassung! Zur Not auch den Hund himself, sprich: Immer schön festhalten, Ihr Hund wird es Ihnen danken!

Kommen wir zum Haarschnitt. Dafür gibt es so genannte Trimmer bzw. Trimmmesser. Die Sache-an-sich kann theoretisch wie früher beim Bund ablaufen, sprich: Voll draufhalten und runter mit dem Pelz. Aber ein wenig zärtlicher bitte! Besonders die empfindlichen Kurzhaartypen sollten ganz vorsichtig zur Brust genommen werden. Als Faustregel gilt: Der doofe Obergefreite, der Ihnen seinerzeit die Tolle geschoren hat, hat Sie nicht geliebt. Sie Ihren Hund aber durchaus. Handeln Sie dementsprechend behutsam! Ja mei, bedarf es da noch großer Worte?

Nach Beendigung des Friseurbesuchs fühlt sich Ihr Hund praktisch wie neu geboren. Abgestorbenes Deckhaar ist fort, die Haut atmet, das Fell kann adrett nachwachsen. Transformation vom Gymnasiallehrerzausel zum GI erfolgreich abgeschlossen, Yes Sir! Zum Schluss noch ein Leckerli zur Belohnung. Wer da nicht mit dem Schwanz wedelt, bei dem ist echt Hopfen und Malz verloren.

 

Herzlichst, Ihre

Tierisch Lindermann-Redaktion

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.