Foto: Geoffrey Leme - Foloia.com

Foto: Geoffrey Leme – Foloia.com

Im Haushalt lauert die eine oder andere Giftgefahr, die man auf den ersten Blick gar nicht als solche wahrnimmt. Hätten Sie gedacht, dass ein paar Stückchen Schokolade oder auch Kakao Ihre Katze töten können? Der Inhaltsstoff Theobromin schafft das tatsächlich, auch in geringer Dosis. Ebenso gefährlich sind Zigaretten bzw. die abgebrannten Überbleibsel. Beim Spiel mit den Nikotinstängeln droht die Nikotinvergiftung. In Medikamenten sind ebenfalls nicht zu unterschätzende Substanzen, oftmals giftig für die Katze. Sogar Paracetamol oder Aspirin – aber ganz besonders Hundeflohmittel. Katzen fehlt ein Enzym. Ihr Stoffwechsel arbeitet anders als der menschliche und sie können Medikamente nicht wie wir abbauen. Auch ätherische Öle aus Teebaum, Eukalyptus, oder Pfefferminz sind für die Katze giftig. Lassen Sie diese nicht offen stehen.
Katzen können Gifte auch über die Fellpflege aufnehmen. Alles womit ihr Fell in Berührung kommt, landet auch im Magen. Bitte achten Sie darauf, dass die Katze, beispielsweise beim Fensterputzen oder der Schimmelbekämpfung, nicht im Raum ist.

Welche Pflanzen sind für die Katze giftig?
Pflanzen sind spannend, alle sehen anders aus, riechen unterschiedlich, schmecken unterschiedlich – sind aber häufig nicht gut für den Katzenmagen. Für Katzen giftige Pflanzen sind beispielsweise: Yukapalme, Ficcus, Gummibaum, Amaryllis, Alpenveilchen, Azaleen, Weihnachtssterne, Tulpen, Osterglocken, Hyazinthen und Maiglöckchen, aber auch Nadelhölzer die zur Weihnachtszeit den Wohnraum zieren. Wenn die Katze daran nagt, kaut oder Teile verschluckt, drohen Vergiftungen. Selbiges gilt für Blumen- bzw. Pflanzenwasser. Das scheint so verlockend, frisch und aufregend. Doch ein paar beherzte Schlucke aus der Blumenvase können den gleichen Effekt haben, wie das Schlucken der Pflanze selbst.

Woran erkenne ich eine vergiftete Katze?
Indikatoren für eine akut vergiftete Katze sind Erbrechen und Durchfall, starker Speichelfluss,  Schaum vor dem Maul, Zittern, Gleichgewichtsstörungen bis hin zur Bewusstlosigkeit.

Pages: 1 2

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.