David Schiersner_Welpenshooting_CC-BY

David Schiersner_Welpenshooting_CC-BY


Wann kann ich mit der Hundeerziehung anfangen?

Wer dafür sorgt, dass seinem Hund das Lernen Spaß macht, wer geduldig ist und die Perfektion in allen Übungen für später aufhebt, kann gar nicht früh genug mit der Erziehung seines Welpen beginnen. Die Prägezeit der Welpen beginnt mit der Zweiten Lebenswoche und endet in den meisten Fällen mit der 14. In dieser Zeit sind die Welpen schon bereit dazu, Kommandos wie „Sitz“, „Platz“, oder auch „Bleib“. Jedoch müssen sie beachten, dass es sich bei den Hunden immer noch um kleine Welpen handelt. Zu strenge Worte wenn eine Übung nicht bei den ersten 3 Malen klappt werden kaum etwas an der Leistungsfähigkeit ihres Lieblings ändern und ihm wohl möglich nur Angst vor ihnen selbst machen.

Lerntalente

Es ist erstaunlich, was manche Welpen schon von einem engagierten Züchter mitbringen: Kaum acht Wochen alt, gehen einige bereits manierlich an der Leine, können „Sitz“ machen oder hören auf die Hundepfeife. Dahinter steckt keine Zauberei, sondern ein folgenreiches Motto. Und das lautet nicht „der Hund muss“, sondern„ich möchte, dass er will (aber nicht aus Angst vor Strafe)“.

Zeit lassen

Das wichtigste ist das sie ruhig und entspannt an die ganze Sache heran gehen. Es ist nicht so, dass ihr Hund nichts mehr lernen wird, sobald er aus der 14. Lebenswoche rausgewachsten ist. Selbst ein alter Hund kann, auch wenn es etwas länger dauern könnte, ebenfalls noch neue Kommandos und Befehle lernen. Immer daran denken: Belohnen und streicheln bringt mehr, auch wenn der Trick nicht perfekt gewesen sein sollte, als böse Blicke oder gar anschnauzen.

Viel Erfolg wünscht Ihnen,
Ihre Lindermanns-Tierwelt Redaktion

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.