Foto: Annette-Kurka-Fotolia.com

Foto: Annette-Kurka-Fotolia.com

Ein Hund bringt nicht nur eine Menge Freude mit sich, sondern auch viel Verantwortung. Bevor Sie sich für einen Hund entscheiden, sollten Sie sich ganz genau überlegen ob Sie auch die Zeit haben, sich intensiv um das Tier zu kümmern. Aber neben den logistischen Problemen des Alltags, werden Sie sehr bald merken, dass die Hundehaltung auch finanziell zu Buche schlägt.

Anschaffung

Bevor Sie den Weg zum Züchter suchen, empfehlen wir Ihnen erst mal sich im örtlichen Tierheim umzusehen. Dort sitzen viele verschiedene Tiere, die ein neues zu Hause suchen. Tiere aus dem Tierheim sind meist keine Welpen mehr und haben daher schon alle wichtigen Impfungen und tierärztlichen Grunduntersuchungen hinter sich. Bei vielen hat auch schon eine Grundausbildung stattgefunden und der Hund beherrscht so die gängigen Grundkommandos. Das Tierheim berät Sie gerne welcher Hund zu Ihnen passt und wird sich gründlich informieren wie der Hund bei Ihnen leben wird. Sollten Sie unbedingt einen Welpen wollen, dann achten sie darauf, dass der Züchter auch seriös ist. Das fängt schon oft beim Preis an. Seriöse Züchte verlangen selten Beträge, die sich unterhalb von 400€ bewegen. Am besten informieren Sie sich beim Verband für das deutsche Hundewesen. Die Preise unterscheiden sich, manche Rassen sind teurer als andere. Welpen die Ihnen jedoch zu besonders günstig Preisen angeboten werden, sollten Sie ablehnen. Ordentliche und artgerechte Zucht kostet eben ein wenig. Dafür besorgt der Züchter aber auch die nötigen Impfungen und die ersten Gesundheitschecks. Im Tierheim sollten Sie, sofern Sie sich dort für einen Hund entscheiden, eine angemessene Spende hinterlassen. Sprechen Sie die Pfleger ruhig darauf an, welche Höhe angemessen ist.

Erstausstattung

Ist der Hund dann zu Hause muss natürlich auch eine vernünftige Ausstattung her. Ohne Halsband und Hundeleine kommen sie nicht weit. Für beides sollten sie zusammen nicht unter 30€ kalkulieren, lieber etwas mehr, dann hält das Ganze auch eine Weile. Es schadet nicht eine Kurz- und eine Langlauf Leine zu haben. Natürlich braucht ihr Hund auch zwei Näpfe, da kommen Sie jedoch mit 10€ dicke aus. Für einen ordentlichen Schlafplatz liegen Sie, je nach Größe und Komfortwunsch, zwischen 20 und 70€. Bürste, Kamm und Zeckenzange dürfen ebenfalls nicht fehlen.  Insgesamt sollten Sie also zwischen 100€ und 200€ bereit halten, je nachdem wie hochwertig das Material sein soll. Doch neben all diesen Kosten müssen Sie sich bald um den Mikrochip im Ohr und den EU Heimtierpass kümmern. Das kostet noch einmal um die 35€.

Laufende Kosten

Jede Gemeinde in Deutschland verlangt die sogenannte Hundesteuer. Sie müssen Ihren Hund bei der zuständigen Stelle anmelden und bekommen dann eine Steuermarke, die gut sichtbar am Halsband befestigt werden muss. In der Stadt ist die Steuer sehr oft höher als auf dem Land. Dabei unterscheiden sich die Städte untereinander noch deutlich. Während man in Köln im Jahr 2013 156€ pro Jahr an die Kommune abführen musste, waren es in Hamburg nur 90€. Berlin liegt mit 120€ im oberen Mittelfeld. Neben der Hundesteuer verlangen einige Gemeinden in Deutschland auch eine abgeschlossene Haftpflicht für den Hund, z.B die Stadt Berlin. Selbst wenn eine Haftpflichtversicherung in ihrer Kommune keine Pflicht ist, sollten Sie dringen darüber nachdenken eine abzuschließen. Als Halter haften Sie für sämtliche  durch den Hund verursachte Schäden. Da reicht ein kleines Missgeschick um sie um eine stattliche Summe Geld ärmer zu machen. Haftpflichtversicherungen für den Hund gibt es ab 40-50€.

Spiel und Spaß

Last but not least: Erziehung und Sport. Spielen ist ein wichtiger Bestandteil des Hundelebens. Es sorgt für die notwendige Bewegung und das Schulen der Instinkte. Außerdem bringt es Mensch und Hund zusammen, beziehungsweise fördert es auch das soziale Miteinander zwischen Hunden. Spielzeug gibt es in allen Preisklassen. Für einen Ball oder ein Tau, dass auch ein wenig länger seine Dienste tut, sollten sie jedoch schon zwischen 5 und 10€ investieren. Wir haben eine kleine Zusammenstellung für euch vorbereitet.

Gute Erziehung ist alles

Unerlässlich für den Hund ist die Erziehung und damit sollte man so früh wie möglich beginnen. Wir können Ihnen nur eindringlich empfehlen, sich dafür an professionelle und erfahrene Hundetrainer zu richten. Der tägliche professionelle Umgang mit sehr vielen verschiedenen Hundecharakteren macht die Trainer zu kompetenten Partnern und Helfern in der Erziehung des Hundes. Die Preise für Hundeschulen weichen stark voneinander ab. Eine Stunde ist jedoch selten unter 40,- € zu haben und dann haben Sie ein echtes Schnäppchen gemacht. Nichts desto trotz: Informieren Sie sich vor Ort. Lernen Sie den oder Trainerin kennen und achten Sie dabei auch darauf, dass Sie gut miteinander auskommen. An der Hundeschule sollten Sie als letztes sparen, denn was Hündchen nicht lernt, lernt Hund nimmermehr. Insofern investieren Sie hier in die Zukunft.

Herzlich,

Ihre Lindermanns Tierwelt Redaktion

 

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.