Krankheiten-Katze-Hund©-Michael-Pettigrew-Fotolia.com

Krankheiten-Katze-Hund©-Michael-Pettigrew-Fotolia.com


Genau wie bei Menschen kann die Schilddrüse auch bei Hund und Katze eine Fehlfunktion haben. Sie speichert nicht nur Jod, sondern regelt maßgeblich den gesamten Energiehaushalt. Fehlfunktionen haben daher auch immer Auswirkungen auf den ganzen Körper.

Die Überfunktion

Besonders ältere Katzen scheinen für die übertriebene Produktion von Schilddrüsenhormonen anfällig zu sein; erst recht, wenn sie ihr Leben lang mit Feuchtfutter ernährt wurden. Außerdem gibt es die Vermutung, dass Rassekatzen auf Grund von genetischen Defekten zu diesem Leiden neigen. Die genauen Ursachen sind aber weiterhin unbekannt.
Die Überproduktion beim Hund kann fast immer mit Tumoren der Schilddrüse in Zusammenhang gebracht werden. Oder sie wurde durch übermäßige Tablettengabe ausgelöst, wenn eigentlich eine Unterfunktion behandelt werden sollte.

Symptome

Tiere mit Schilddrüsenüberfunktion haben besonders zu Beginn der Erkrankung einen gesteigerten Durst und Appetit, ohne an Körpermasse zu zunehmen. Dementsprechend müssen sie häufig und viel Urin und Kot absetzen. Die Tiere sind hitzeempfindlich, oft hyperaktiv, nervös oder auch aggressiv. Ihr Fell erscheint ungepflegt und fettig. Sie können Herzrhythmusstörungen entwickeln, haben manchmal zitternde Gliedmaße und wirken insgesamt nicht sehr muskulös.
Die Unterfunktion

Diese Fehlfunktion betrifft vorwiegend reinrassige, mittelgroße bis große Hunde. Bei Katzen wird die Unterfunktion der Schilddrüse so gut wie nie nachgewiesen.
Die erkrankten Hunde sind meist übergewichtig. Sie haben trockenes, schuppiges Fell mit dunkel verfärbter Haut und erscheinen kälteempfindlich, lethargisch und geistig verlangsamt. Oft kann man geschwollene Augenlider oder einen insgesamt geschwollenen Kopf beobachten. Die Tiere können beim Laufen stolpern oder einknicken sowie Anfälle und Gleichgewichtsstörungen entwickeln.

Hilfe

In jedem Fall sollte hochwertiges und ausgewogenes Futter angeboten werden. Bei selbst zusammengestellten Diäten oder Rohfleischfütterung müssen ausreichend Jod, Selen und Mineralien zur Verfügung gestellt werden. Im Gegensatz dazu enthalten handelsübliche Tierfutterprodukte häufig zu viel Jod, so dass bei einer Überfunktion auf hochwertiges Futter beziehungsweise medizinisches Diätfutter zurückgegriffen werden sollte. Unser Hundefutter von Lindermanns hingegen ist nicht von Jod belastet und eine gesunde Alternative. Falls euer Hund weitere Unerträglichkeiten haben sollte, schaut doch mal in unser Sortiment. Bei Katzen kann die Fütterung von speziellem Schilddrüsen- Diätfutter die Medikamentengabe ersetzen.

Mit freundlichen Grüßen ihre
Lindermanns-Tierwelt Redaktion

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.