PhotKing_30-days-of-Sage_CC-BY

PhotKing_30-days-of-Sage_CC-BY

Durchfallerkrankungen sind eine ernstzunehmende Sache – beim Menschen genau so wie beim Haustier. Speziell beim Hund ist die Gefahr einer Durchfallerkrankung besonders groß. Das liegt vor allem daran, dass die Tiere gerne mal im Müll stöbern oder Sachen fressen, die „einfach so“ auf der Straße herumliegen.

Für Sie als Hundebesitzer gilt daher: Achten Sie auf Ihr Tier! Tragen Sie Sorge, dass Ihr Vierbeiner nicht Sachen frisst, die er „zufällig“ findet – auch dann nicht, wenn sie im ersten Moment ganz harmlos aussehen. Denn zum einen handelt es sich wie gesagt um Müll. Das heißt, auch relativ frisch anmutende Dinge können mit Keimen und Bakterien verseucht sein, was dann schnell zum Hunde-Durchfall führt. Ganz zu schweigen von penetranten Hunde-Hassern, die gezielt vergiftete Köder auslegen, um Tieren zu schaden.

Bei akutem Hunde-Durchfall – gleichgültig, ob die Ursache bekannt ist oder nicht – sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Denn zum einen führt Durchfall bei Hunden schnell zu akutem Flüssigkeitsverlust, der sich ziemlich gefährlich auf die Gesundheit des Tieres auswirken kann. Zum anderen gilt es festzustellen, wie stark die Durchfallerkrankung beim Hund tatsächlich ist, und was man dagegen unternehmen muss. Das Spektrum reicht hier von „einfacher Schonkost“ bis hin zur medikamentösen Behandlung, z. B. bei einer handfesten Magen-Darm-Erkrankung. Überhaupt kann Durchfall bei Hunden Indiz für eine ganz andere, schwerwiegendere Erkrankung sein – und von daher sollte der Besuch beim Tierarzt wirklich Pflicht sein.

Wie gesagt, Durchfall bei Hunden ist in den meisten Fällen durch falsche oder schlechte Ernährung ausgelöst, in seltenen Fällen aber auch durch psychische Probleme, zum Beispiel Trennungsschmerz. Dabei kommt es dann recht häufig vor, dass Ihr Hund jegliche Nahrungsaufnahme verweigert, und von daher sollten Sie besonders darauf achten, dass Ihr Tier genügend Flüssigkeit zu sich nimmt, um besagte Dehydrierung zu vermeiden.

Tierärzte empfehlen, einen an akutem Durchfall leidenden Hund in den ersten 24 Stunden ausschließlich mit Wasser zu versorgen. Damit wird gewährleistet, dass das Tier erstens nicht austrocknet und der Darm durch eine vollständige Entleerung gewissermaßen gereinigt wird – eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Viren oder Parasiten, die dem Durchfall in den meisten Fällen zugrunde liegen, keine Chance mehr haben.

Pages: 1 2

Ein Kommentar

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.