Wenn ein Hund unter chronischer Ohrentzündung leidet, sollten Sie natürlich zum Tierarzt gehen. Er wird am besten einschätzen können, welche konkreten medizinischen Maßnahmen erforderlich sind. Abgesehen davon können Sie aber auch im Alltag selbst aktiv werden – zum Beispiel mit Omega 3-Fettsäuren, die chronische Ohrbeschwerden lindern helfen. Denn Omega 3-Fettsäuren sind nicht nur entzündungshemmend, sondern – anders als die oben genannten Omega 6-Fettsäuren – in der Regel nicht in ausreichender Menge im Hundefutter enthalten. Hunde benötigen fünf Mal mehr Omega 3 als Omega 6.

Konkret empfehlen wir Ihnen daher, täglich einen Esslöffel beispielsweise Leinöl, Hanföl oder Walnussöl mit ins Futter zu geben. Alternativ geht auch Lachs- oder Fischöl, beispielsweise das Trixie Lachsöl für Hunde und Katzen von caruzoo.de. Letzteres hat nicht nur den Vorteil, über den höchsten Omega 3-Anteil zu verfügen – es sorgt zusätzlich auch noch für ein schönes, glänzendes Fell. Einen passenden Omega 3-Snack gibt es hierzu übrigens auch noch: die Trixie Premio Omega Stripes in der Geschmacksrichtung Hühnchen. Im wieder verschließbaren Beutel und somit besonders praktisch für Reisen und Ausflüge.

Übrigens. Das neuerdings im Handel erhältliche „Omega 3-Öl“ für Hunde ist denkbar ungeeignet. Dabei handelt es sich in der Regel um eine Mischung aus Oliven-, Sonnenblumen oder Maiskeimölen mit entsprechend hohem Omega 6-Ölanteil. Es spricht für caruzoo.de, dass ein solches Produkt dort gar nicht erhältlich ist.

Herzlichst, Ihre

Tierisch Lindermann-Redaktion

 

Foto: Mops-Ohrenpflege©-CALLALLOO-CANDCY-Fotolia.com

Pages: 1 2

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.