Wenn es stürmt, schneit oder einfach nur regnet, hat auch Bello manchmal keine Lust sich vor die Tür zu begeben. Dann ist ordentlich Action in den eigenen vier Wänden angesagt.

Foto: karoshi - Fotolia.com

Wenn es stürmt, schneit oder einfach nur regnet, hat auch Bello manchmal keine Lust sich vor die Tür zu begeben. Dann ist ordentlich Action in den eigenen vier Wänden angesagt.

Und es gibt erstaunlich viele Hunde, die bei „schlechtem“ Wetter die warme Bude eher ungern verlassen. Wenn man ihnen die Terrassentür öffnet, schauen solche Fellnasen gern enttäuscht drein und rasen dann zum Haupteingang, um zu schauen, ob es hinter dieser Tür womöglich besser aussieht. Lassen sie sich der Notdurft wegen zu einer Gassi-Runde überreden, halten es vor allem viele kleine Hunde nicht lange draußen aus. Hält so eine Situation mehrere Tage an, droht unweigerlich der Wohnungskoller. Tatsächlich kann man den aber ganz einfach wegspielen.

Hütchen-Spiel

Man muss nicht extra shoppen gehen, ehe man in Sachen Wohnungsunterhaltung loslegen kann. Blumentöpfe mit Loch im Boden oder Siebe aus Kunststoff findet bestimmt jeder im Haus. Die eignen sich prima für Hütchen-Spiele. Drei solcher Teile reichen schon: Den Hund „Sitz“ machen lassen, die Hütchen vor ihm aufreihen und unter einem ein Leckerchen verstecken. Die Hütchen durcheinander schieben und Bello zum Suchen auffordern. Anfangs die Hütchen festhalten, damit sie nicht umfallen, falls der Hund daran kratzt. Wer seinen Hund immer erst „Platz“ machen lässt, ehe er das Leckerchen enthüllt, bringt ihm sehr schnell bei, das richtige Hütchen durch Hinlegen anzuzeigen.

Möbel-Mobility

Bewegungsfreudige Hunde haben viel Spaß am „Möbel-Mobility“. Dazu wird ein Hindernisparcours aus allem aufgebaut, was sich in der Wohnung finden lässt – zum Beispiel Stühle, Sofa, Tische, Fußbänkchen, Kissen, Kisten, stabile Holzleitern oder Hula-Hoop-Reifen. Mit einer großen Decke, die locker über einen Tisch gehängt wird, lässt sich sogar ein Tunnel bauen. Für kleine Hunde funktioniert auch ein auf „Durchzug“ gefalteter Pappkarton. Nun kann es losgehen: Hopp übers Kissen, Männchen auf dem Stuhl, die Leiter hoch und wieder runter, durchkrabbeln unterm Sofa. Das Beste daran ist, dass Möbel-Mobility nicht nur die Geschicklichkeit und Körperbeherrschung des Hundes fördert, sondern auch seinen Grips. Ehrgeizigen, zweibeinigen Sportsfreunden sei hier aber etwas Wind aus den Segeln genommen: Auf Geschwindigkeit kommt es in den eigenen vier Wänden nicht an – es sei denn, Sie möchten hinterher Ihre Wohnung renovieren.

Suchen für Fortgeschrittene

Futter, Futterbeutel oder Spielsachen zu finden, ist für viele Hunde keine große Herausforderung. Ihre Nase ist so leistungsfähig, dass das Verborgene für sie schon fast schon aus seinem Versteck herausschreit: „Hier bin ich“. Schwieriger werden Suchspiele so: Ein Überraschungsei kaufen, die Schoko-Umhüllung selber genießen, den Inhalt außerhalb der Hundeschnauze in Sicherheit bringen und die kleine gelbe Plastikkugel vorsichtig mit einem Bohrer durchlöchern. Für Anfänger größere und viele Löcher, für geübte Hunde kleinere und wenige. Die Kugel anschließend mit Futter füllen und verstecken. Bei Bedarf kann dem Hund beim Suchen geholfen werden. Tipp: Die Kugel so verstecken, dass der Vierbeiner nur mit Hilfe daran kommt, sich der Snack-Kugel also nicht bemächtigen und sie auch nicht selbst „knacken“ kann. Wer seinen Hund wiederum erst ins „Platz“ schickt, ehe er die Kugel aus dem Versteck herausholt und öffnet, erzieht ihn ebenfalls zur „Anzeige durch Ablegen“.

Schlechtes Wetter? Endlich Zeit für ein gezieltes Training der besonderen Art!

Schlechtwettertage eignen sich hervorragend, um Bello Kunststücke und über die Spiel-und-Spaß-Schiene zugleich mehr Grundgehorsam beizubiegen. Das ultimative Anleitungsbuch heißt „101 Hundetricks“ und wurde von der Hundetrainerin Kyra Sundance und ihrer vierbeinigen Co-Autorin „Chalcy“ im Verlag Eugen Ulmer veröffentlicht.

Link-Tipp:

Eine erste Ansicht von dem Buch mit Tipps zum spielerischen Pfötchengeben, Postbringen bis hin zu lustigen „Kuckuck“- und „Taschendieb“-Tricks für Hunde bekommen Sie hier: 101 Hundetricks. Aus dem Englischen von Claudia Händel. Kyra Sundance. Stuttgart: Verlag: Eugen Ulmer, 2009.

Tipps und Tricks in Sachen Hundespiele für drinnen:

  • Erlaubt ist alles, was Ideen sprießen lässt
  • Verwenden, was vorhanden ist (Blumentöpfe, Möbel, Kinderspielzeug)
  • Selber genauso viel Spaß haben wie der Hund

Dieses Thema könnte Sie auch interessieren:

 

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.