Foto: farbkombinat - Fotolia.com

Was meint Bello bloß, wenn er knurrt, wufft oder winselt? Ein kleiner Crash-Grundkurs in Sachen „Hundesprache“.

Hundelauten ganz bestimmte Bedeutungen zuzuschreiben, ist so eine Sache. Denn wenn Schnuffi bellt, sagt er längst nicht immer das Gleiche. Deshalb gilt: Wer wirklich wissen möchte, was sein Vierbeiner „sagt“, muss bei Lautäußerungen genau wie bei der Körpersprache die Gesamtsituation betrachten. Dann lässt sich oft recht leicht erraten, was das Plappermäulchen will.

Bello lässt Gefühle sprechen

Meldet sich ein Hund zu Wort, hat das viel mit Gefühlen zu tun. Manche Wissenschaftler streiten sich zwar immer noch darum. Für die meisten steht inzwischen jedoch fest, dass Hunde Gefühle wie Freude, Angst, Schmerzen, Wut oder Trauer empfinden.

Mit einem Bellen kann ein Hund also vieles „sagen“: Dass er sich freut zum Beispiel, dass er sauer ist, frustriert, hungrig oder in Spiellaune. Er kann durch Bellen Angst und Kampfbereitschaft signalisieren oder auch um Hilfe rufen. Das tun übrigens viele Hunde, die als „wachsam“ beschrieben werden. Die meisten von ihnen bellen nicht, um ihre Menschen zu beschützen. Sie schreien vielmehr so etwas wie: „Kommt mal alle ganz schnell her, ich hab‘ da was gehört“. Meist noch mit drei Ausrufezeichen.

Ein Laut für tausend Worte

Genau wie mit dem Bellen verhält es sich mit dem Winseln. Ein Hund kann winseln, weil er sich freut, fürchtet oder gern einen Zipfel von Ihrer Bratwurst hätte. Knurrt ein Hund, bekommen es viele Menschen mit der Angst zu tun. Durch Knurren setzt ein Hund aber lediglich eine persönliche Grenze. Wer die respektiert, hat nichts zu befürchten.

Auch hier gilt: Ein Hund kann viele Gründe haben, zu knurren. Angst, Wut, Frust, er kann müde sein, enttäuscht oder argwöhnisch. Oder er kann beim Spielen schlicht aus Spaß rufen „Jetzt komme ich und fange dich“. Wie Erwachsene das im Spiel mit Menschenkindern zu deren großen Gaudi zuweilen auch tun.

Knurren nicht bestrafen

Knurren sollten Hundebesitzer niemals bestrafen. Wer seinem Hund den Mund verbietet, provoziert Beißunfälle. Knurren dient dazu, Schlimmeres zu verhindern. Ein Hund ist also auch nicht aggressiv, nur weil er knurrt. Dennoch ist es ein Warnsignal dafür, dass im Zusammenleben mit dem Hund etwas schieflaufen könnte. Betroffene Hundebesitzer sollten deshalb unbedingt einen versierten Verhaltensberater aufsuchen.

Schmerzen machen stumm

Durch Schnaufen oder Seufzen signalisieren Hunde oft Wohlbefinden, manchmal auch Langeweile. Vorsicht ist geboten, wenn es um Schmerzen geht. Denn für Hunde gilt das gleiche Naturgesetz wie für alle anderen Tiere: Lass niemanden wissen, dass es Dir schlecht geht – du könntest sonst gefressen werden. Deshalb bemerkt man oft erst spät, dass ein Hund krank ist. Bellen, jaulen, winseln oder seufzen kann ein Hinweis auf Schmerz oder Unwohlsein sein, muss es aber nicht.

Tipps und Tricks in Sachen Hundesprache verstehen:

  1. Gesamtsituation betrachten
  2. Gut beobachten
  3. Ruhig aufs eigene Bauchgefühl hören

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

3 Kommentare

  • Ich wusste gar nicht, dass die Laute so verschiedene Bedeutungen haben. Unsern Mops “Einstein” hab ich übrigens noch nie winseln gehört. Der bellt einfach in einem lustigen Krächzton, wenn ihm etwas nicht passt oder er irgendwas will.

  • Echt interessant. Bin ehrlich gesagt immer etwas sauer, wenn unser Benny grummelt. Aber er macht damit deutlich, bis hier und keinen Schritt weiter. ist tatsächlich besser, als wenn er ohne Vorwarnung gleich zuschnappt. Vor allem wenn man Kinder hat

  • Kasi hat immer gebrummelt, wenn er sich hingelegt hat. Das klang manchmal ziemlich abgenervt. Vor allem, wenn er seinen Willen nicht bekommen hat. Er hat aber auch gebrummt, bevor er zur Nachtruhe auf seiner roten Kuscheldecke eingeschlafen ist. Das klang dann wieder sehr wohlig. Da möchte man manchmal wirklich gerne in die Köpfe von Hunden schauen.

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.