Norwegerkatzen genießen einen hervorragenden Ruf als freundliche Wohnungskatzen. Ein Rasseporträt über eine treue Seele und Kletterkünstlerin.

Foto: hoen_media-Fotolia.com

Norwegerkatzen genießen einen hervorragenden Ruf als freundliche Wohnungskatzen. Mögliche Interessenten sollten sich aber klarmachen: Sie sind im Begriff, sich einen gewitzten Troll ins Haus zu holen! Ein Rasseporträt über eine treue Seele und Kletterkünstlerin.

Diese Katzen tauchen schon seit einigen Jahrhunderten in norwegischen Erzählungen, Märchen und auf Bildern auf: Als Troll- und Zauberkatzen. Tatsächlich ist ihre Abstammungsgeschichte nicht geklärt. Fakt ist aber, dass die Norweger zu den alten und ursprünglichen Katzenrassen zählen. 1938 wurden die ersten Norweger dann auf einer Ausstellung in Oslo vorgestellt und sind seitdem nicht mehr wegzudenken.

Wetterfeste Schönheiten

Nachdem ihre Vorfahren den strengen skandinavischen Wintern getrotzt haben, sind die Norweger bestens für klimatische Widrigkeiten gerüstet. Ihr halblanges Haar besteht aus wasserabweisendem Deckhaar, das sie vor Regen und Schnee schützt. Die im Winter unglaublich dichte Unterwolle wärmt auch bei härtestem Frost, wird jedoch an warmen Sommertagen gnadenlos abgeworfen. Norwegerhalter in spe sollten also ein entspanntes Verhältnis zu herumfliegenden Katzenhaaren mitbringen. Angenehm: Norweger brauchen wenig Unterstützung bei der Pflege ihrer Haarpracht.

Helden der Wildnis – Helden der Wohnung

Kaum einer Katzenrasse wird so viel Heldenmut nachgesagt wie der Norwegerin. Vielleicht verfügt sie wirklich über Zauberkräfte, auf die sie bei Gefahren zurückgreift? Auf jeden Fall ist der fellige Waldtroll gerne mittendrin im Trubel und steckt seine Nase neugierig überall rein. Er liebt es, Neues zu erkunden. Besonders, wenn man an diesem Neuen herumklettern kann. Das Erbe ihrer Vorfahren, die in recht unwirtlichen Gebieten lebten, ist fest  in der Norwegischen Waldkatze verwurzelt: Sie ist unglaublich kräftig und sprunggewaltig und vermutlich eine der verwegensten Kletterkünstlerinnen unter den Katzen.

Wer eine Norwegerin in der Wohnung glücklich machen möchte, sollte ihr vielfältige und gerne anspruchsvolle Kletterlandschaften zu Verfügung stellen. An zentralen Standorten versteht sich, die angemessenen Applaus bei akrobatischen Vorführungen ermöglichen. Mit Glück kann man so eine besondere Fähigkeit beobachten: Norweger können Baum- oder Kletterstämme tatsächlich kopfüber hinunterklettern. Außerdem ist die Waldkatze eine engagierte und kraftstrotzende Spielerin, die sich eine Menge Quatsch einfallen lässt, wenn man ihre Energien nicht in geeignete Bahnen lenkt.

Liebeshungrige Kobolde

Wenn Sie eine Katze für eine innige Beziehung suchen, gerne mehrere Kilo schnurrendes Fell auf sich liegen haben und auch Ihre Tastatur gnädig vernachlässigen, wenn sich jemand darauflegt, dann ist die Norwegerin die Richtige für Sie. Sie wird immer dort sein, wo Sie sind – im Zweifelsfall auf Ihnen drauf! Norweger sind ausgesprochen soziale und Nähe liebende Katzen, die auch für eine Plauderei gerne zu haben sind. Sie wünschen sich Menschen mit viel Zeit und Lust auf gemeinsame spannende und auch gemütliche Aktivitäten. Und dazu am besten einen Katzenkumpel, der ihr Glück perfekt macht.

Rassemerkmale der Norwegerkatze:

Schulterhöhe: 40-45 cm
Länge: von Nase bis Schwanzspitze: 100-130 cm
Gewicht: Kater 5-9 kg, Katzen 3,5-7 kg
Farben: nahezu alle Farben und Zeichnungen
Rassetypische Erkrankungen: HCM (Herzmuskelerkrankung), GSD-IV (Glykogen Speichererkrankung), Taubheit bei Weißzüchtungen

Weiterführende Linktipps:

Buchtipp:
Ewald, Eva: Norwegische Waldkatze: Skandinaviens sanfte Wilde. Broschiert. 96 Seiten. Schwarzenbek: Cadmos, 2011.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.