Ein Balkon kann Wohnungskatzen das Leben ungemein versüßen. Er ist ein prima Aussichtsposten und der Wind weht spannende Düfte heran.

Foto: pixelpicnic - Fotolia.com

Der Zugang zu einem Balkon kann Wohnungskatzen das Leben ungemein versüßen. Er ist nicht nur ein prima Aussichtsposten, sondern der Wind weht auch spannende Düfte heran.

Eines vorweg: Noch bevor man sich Gedanken über eine schöne, katzengerechte Gestaltung des Balkons macht, sollte zunächst dafür gesorgt werden, dass der Stubentiger dort auch sicher ist.

Deswegen Schritt Nummer eins: die Balkonsicherung

Ohne eine katzensichere Umzäunung ist der Ausflug auf dem Balkon lebensgefährlich. Die wenigsten Katzen versuchen, von einem hohen Balkon zu springen. Aber sie rutschen ab oder treten neben das Geländer, wenn sie gerade nur noch den vorbeifliegenden Fliegenbrummer im Blick haben. Nur Sie haben es in der Hand, Ihre Katze vor einem Absturz mit schlimmen Verletzungen zu bewahren. Am besten nehmen Sie dafür ein schwarzes oder transparentes Katzennetz aus dem Handel. Anders als weiße Netze verschmelzen diese recht unauffällig mit dem jeweiligen Hintergrund, was wichtig ist, da so mancher Nachbar schon mal die optische Beeinträchtigung der Hausfassade durch ein Katzennetz moniert. Und: Achten Sie darauf, dass sich Ihr Stubentiger nirgends unten durch oder am Rand vorbeischlängeln kann. Wenn keine Sicherung mit Überdachung möglich ist, sollte der obere Teil des Netzes im 45-Grad-Winkel nach innen gekippt sein.

Betonwüsten finden nicht nur Menschen doof

Balkon gesichert, Tür auf – et voilà? Mit einem kahlen Betonfußboden, womöglich noch mit einem bis zum Boden offenes Balkongeländer, werden Sie bei Ihrer Fellnase eher Furcht denn Begeisterung auslösen. Die erste Frage in Sachen Katzenbalkonbegrünung sollte also lauten: Wo kann Ihre Katze sich hier verstecken und ungesehen die Welt beobachten?

Grüne Oase für Katze und Mensch

Blumentöpfe und -kästen bieten Ihnen einen Augenweide, Ihrer Katze perfekte Tarnmöglichkeiten und laden zusätzlich spannende Insekten und Schmetterlinge ein, die der Stubentiger beobachten kann. Besonders zwischen großen Blumenkübeln versteckt, fühlt die Katze sich sicher genug, um das Treiben im Garten oder auf der Straße zu studieren. Bitte prüfen Sie aber vor dem Kauf, ob die Pflanzen Ihrer Wahl für Ihre Katze ungefährlich sind, falls sie einmal daran knabbert. Am Ende des Textes finden Sie dazu eine kompetente Buchempfehlung.

Heikles Thema: die Bepflanzung

Ein schöner Tipp sind Bambuspflanzen: Sie sind nicht nur ungiftig, sondern auch winterhart, sodass sie ganzjährig draußen bleiben können. Weitere geeignete Pflanzen, mit denen Sie zudem naschfreudigen Insekten eine Freude bereiten, sind beispielsweise: Baldrian, Blaues Lieschen, Jasmin, Kamelie, Kapuzinerkresse, Katzenminze, Kornblume, Ringelblume, Pantoffelblume, Salbei, Tagetes. Dass Ihr Stubentiger diese Pflanzen – trotz weitgehend unbedenklicher Toxizität – nicht im großen Stil aufmampfen sollte, ist natürlich selbstredend. Ist Ihr Balkon groß genug, macht zusätzlich ein selbstgemachter, möglichst großer Katzengraskasten das Katzen-Sommerparadies perfekt.

Wer die Wahl hat …

Je nach Stimmung und natürlich Winkel der Sonneneinstrahlung wird Ihre Katze gerne verschiedene Plätzchen einnehmen. Umso schöner, wenn Sie gleich mehrere zur Wahl hat: Mal ein weich gepolsterter Balkonstuhl, mal das geschützt an der Rückwand stehende Körbchen oder verschiedene erhöhte Aussichtsplattformen, die Sie an verschiedenen Stellen montiert haben. Das können einfache Holzbretter sein, aber auch ein wetterfester Kratzbaum oder ein echter, richtig schön dicker Ast, in den die Katze bei Bedarf ihre Krallen schlagen kann. Auch in diesen höheren Lagen fühlen vielen Katzen sich wohler, wenn sie zwischen den Zweigen eines Strauchs hindurchblinzeln können.

Jede Katze tickt anders

Orientieren Sie sich bei der katzengerechten Gestaltung Ihres Balkons am besten auch an den Eigenheiten Ihrer Katze. Für unsichere Sensibelchen wird der Balkon durch viele Verstecke und Tarnmöglichkeiten attraktiv, wilde Abenteurer hingegen werden Kletterangebote und Aussichtsplätze als wundervolle Erweiterung der Wohnung zu schätzen wissen.

Linktipps:

Sie fragen sich, welche Zimmer- oder Balkonpflanzen Sie sich denn nun als Katzenhalter anschaffen können? Auf der Webseite des Schweizer Instituts für Veterinärpharmakologie und -toxikologie (Zürich) sind dazu zwei Listen mit einer kleinen Auswahl einsehbar:

Buchtipp:

Äußerst empfehlenswert ist auch ein von den Schweizer Veterinärtoxikologen verfasstes Buch über die gängigsten Giftpflanzen, die Heimtieren gefährlich werden können. Ein ausführlicher Farbatlas inklusive Beschreibung der Gifte, Symptome & Therapiemöglichkeiten:

J. R. Kupper, D.C. Demuth. Giftige Pflanzen für Klein- und Heimtiere.
Pflanze erkennen – Gift benennen – Richtig therapieren (kleintier konkret Praxisbuch)
302 S., 219 Abb., kartoniert. München: Enke Verlag, 2009
Preis: 49,99 Euro
ISBN: 9783830410348

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

Unsere Empfehlungen im caruzoo Shop:


Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.