Viele Freigängerkatzen verbringen im Winter mehr Zeit im Haus, womit sie nicht immer glücklich sind. Tipps, wie man seinem Freigänger die Wintermonate drinnen und draußen versüßen kann.

Foto: Rafael Ben-Ari - Fotolia.com

In der kalten Jahreszeit teilen sich Freigängerkatzen in zwei Lager. Die einen trotzen wacker dem Wetter und gehen weiterhin ihren Ausflügen nach. Die anderen verbringen lieber mehr Zeit im Haus, womit sie nicht immer glücklich sind.

Wie Sie Ihren Freigänger auch in der kalten Jahreszeit glücklich machen können, hängt natürlich davon ab, wie Ihre Katze tickt. Vielleicht braucht sie dringend Hilfe gegen Langeweile, möglicherweise aber auch besonders kuschelige und warme Plätze. Wie können Sie Ihrer Katze drinnen bieten, was draußen im Winter schlechter zugänglich ist? Hier einige Tipps, wie man seinem Freigänger die Wintermonate versüßen kann.

Das Geschäftchen

Freigänger verrichten ihre Geschäfte häufig nahezu ausschließlich draußen. Im Winter kann das schwierig werden, wenn die bevorzugten Toilettenbereiche plötzlich matschig oder hart gefroren sind. Bieten Sie deshalb Ihrer Katze drinnen auf jeden Fall mindestens eine schöne große, offene Katzentoilette an.

Wetterschutz draußen

Wenn Ihre Katze dringend das Revier gegen Eindringlinge schützen muss, geht sie nicht hinaus, weil ihr das Wetter gleichgültig ist – sie geht trotzdem hinaus. Sie wird kleine Wetterschutzhäuschen an strategischen Stellen auf dem Grundstück draußen vermutlich nur allzu gerne annehmen. Geeignet sind wetterfeste Hundehütten oder Kaninchenställe, die gut ausgepolstert sind. Sie können auch ein Katzenhäuschen aus Styropor bauen. Wichtig: Kontrollieren Sie regelmäßig, ob der Unterschlupf Ihrer Katze wirklich trocken ist.

Ist der Boden auf Ihrem Grundstück vereist, streuen Sie bitte auch die Bereiche mit Sand, die Sie zwar nicht betreten, die für Ihre Katze aber wichtige Verkehrswege sind. So schützen Sie sie vor Verletzungen und geben ihr Sicherheit: Sie kann bei Gefahr schnell fliehen.

Türservice

Im Winter möchten Freigänger oft schneller wieder ins Haus als im Sommer. Werden sie aber vorsorglich im Haus eingesperrt, ist großer Frust vorprogrammiert. Mieze möchte die Wahl! Achten Sie also vermehrt darauf, ob Ihre Katze drinnen oder draußen vor der Tür steht. Eine Katzenklappe ist ideal, weil Ihre Katze dann jederzeit ins Warme kann, wenn es draußen zu nass oder zu kalt wird, aber auch hinaus, wenn die Katzenpflicht ruft.

Winteranimation

Die scharfen Sinne Ihrer Katze werden viel weniger stimuliert, wenn sie im Winter ihre Pfoten seltener vor die Tür setzt. Dann sind Sie gefragt, um Langeweile und Unterforderung zu verhindern. Werfen Sie Ihrer Katze Trockenfutterstückchen zu, sodass sie diese fangen kann. Sie können auch kleine Futterverstecke in der Wohnung einrichten oder das Futter mit den Pfoten aus Intelligenzspielzeugen erfummeln lassen. Basteln oder kaufen Sie eine neue Spielangel mit möglichst reizvoller Beute aus echten Federn oder gefilztem Schaffell? An einem neuen Kratzbrett aus Wellpappe kann Ihre Katze sich abreagieren, wenn sie Hummeln im Hintern hat. Und neues Katzengras auf der Kommode lädt ebenso zur Erkundung ein wie eine neue Wasserstelle, die einer Pfütze ähnelt.

Kuschelig warm

Der Winter ist aber auf jeden Fall auch eine Zeit für Kuschelstunden und Faulenzertum. Räumen Sie Fensterbänke über der Heizung frei und machen Sie diese durch ein montiertes  Brett besonders komfortabel. Bieten Sie Ihrer Katze zusätzliche Decken und Teppiche an. Und vor allem: Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Katze und genießen Sie mit ihr die dunkle Jahreszeit.

Empfehlung des Lindermann-Teams: Spielangeln, wie z. B. eine Spielangel mit Federwedel, eine Heizkörperliege oder eine auspolsterbare Hundehütte finden Sie bei uns auch im caruzoo-Shop.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.