Harald Glööckler mit seinem Hund "Billy King". Foto: Karlie

Einen Sinn für Extravaganz bewies er schon als Kind. Jetzt ist Top-Designer Harald Glööckler auf den Hund gekommen: Er hat die weltweit erste „DogCouture“-Kollektion vorgelegt.

„DogCouture GLÖÖCKLER by Karlie“ heißt das Label, doch wer dahinter nichts als „Chi-Chi und Tutu“ vermutet, der irrt gewaltig. Denn Glööckler hat sich Gedanken gemacht. Nicht nur über das, was Menschen gefällt. Sondern vor allem darüber, was Hunde mögen. Das eine mit dem anderen auf hohem Niveau zu verbinden, ist eine Kunst. Und für einen hochbegabten Paradiesvogel wie Glööckler, der in der Öffentlichkeit durchaus zu polarisieren vermag, zugleich eine Herausforderung, die der passionierte Hundefan gerne angenommen und sprichwörtlich elegant umgesetzt hat.

 Glamour für Fellnasen?

„Jede Frau kann eine Prinzessin sein“, hat Harald Glööckler einmal gesagt und damit wahrscheinlich so manches stille Frauenherz hingerissen seufzen lassen. Aus Hunden Prinzessinnen zu machen, liegt ihm jedoch fern. „Ein Hund muss Hund bleiben“, bringt Glööckler sein Leitmotiv so einfach wie anspruchsvoll auf den Punkt. Hunde werden trotzdem seufzen. Oder vielleicht auch gerade deshalb. Hingerissen, versteht sich. Denn auch, wenn dahingestellt sein mag, ob und wie viel Glamour Hunde brauchen, sie verstehen es, zu genießen. Ein gemütliches Bettchen zu Hause und eine weiche Liegematte im Restaurant zum Beispiel, hochwertige Futternäpfe, warme, regendichte Mäntel, Spielsachen, die sich apportieren, totschütteln und nachher als Kopfkissen gebrauchen lassen und genauso handschuhweiche Leder-Halsbänder und Geschirre nebst passender Leine. Die insgesamt 43 Artikel der Kollektion bestechen hier nicht nur durch ihre Optik, die im Übrigen zu jedem Outfit passt, in das sich Herrchen oder Frauchen werfen mögen. „DogCouture GLÖÖCKLER by Karlie“ ist bei allem konsequent nach den Bedürfnissen des Hundes ausgerichtet, absolut alltagstauglich, strapazierfähig und funktionell. Mancher mag Designerstücke für Hunde dennoch im besten Falle „überflüssig“ finden. Schöne Dinge sind aber oft auch Ausdruck von Wertschätzung. Und: Kann der Hund ein Hund bleiben, schadet eine Prise Anthropomorphismus (Vermenschlichung) überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil. Wer möchte nicht, dass bei Bellos Anblick das Herz einmal mehr zu lächeln beginnt?

Der Muse sei Dank

Quell des glööcklerschen Ideenreichtums in Sachen Hundeglück ist, wie könnte es anders sein, ein kleiner Vierbeiner mit großem Herzen. Die fluffige Muse heißt „Billy King“, seines Zeichens ein Schmetterlingshündchen, Hundekennern auch als Papillon bekannt. „Für mich sind Tiere mit das Wundervollste auf dieser Welt“, sagt Harald Glööckler. „Meine Seele wollte immer einen Hund. Mit Billy King hat sich mein Traum erfüllt. Er gibt mir so viel, dass einem das Herz aufgeht.“ Daher, so Glööckler, rührte sein Wunsch, auch in das Leben anderer Hunde ein wenig Glamour, Schönheit und Luxus zu bringen. „Billy King“ war dabei übrigens nicht nur Muse, sondern ein echter kleiner Partner, indem er beim Fotoshooting mit Ruhe und Gelassenheit echte Model-Qualitäten bewies.

Ab Herbst in ausgewählten Shops

Laufsteg-Premiere der „DogCouture GLÖÖCKLER by Karlie“-Kollektion war übrigens am 17. Mai 2012 auf der Heimtiermesse Interzoo in Nürnberg, mit echtem Dog-Walk auf dem Catwalk inklusive. Erhältlich ist die DogCouture ab Herbst – auch im caruzoo-Shop. Wer mag, kann jetzt schon vorbestellen. Die Modelle gibt es sowohl für kleine, als auch für mittelgroße und große Hunde.

In diesem Sinne: Der „bestgekleidete“ Hund ist ein glücklicher Hund!

Und hier geht es direkt zur Vorbestellung in unseren caruzoo-Shop.

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.