Wenn Katzen ihr Geschäft außerhalb der Katzentoilette verrichten, versuchen Halter, Erklärungen dafür zu finden. Eine häufige Einschätzung: „Das war Protest!“

Foto: BFWS.CH - Fotolia.com

Wenn Katzen plötzlich ihr Geschäftchen außerhalb der Katzentoilette verrichten, versuchen Halter, Erklärungen für dieses Verhalten zu finden. Eine häufige Einschätzung: „Das war Protest!“

Ticken Katzen wirklich so? Sinnen sie auf Rache, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen? Nutzen Stubentiger ihre Hinterlassenschaften, um es uns mal so richtig zu zeigen? Anhand einzelner Fallbeispiele soll gezeigt werden, dass Katzen wohl meist eher andere Gründe für die Unsauberkeit haben.

Max und die Klienten

Kater Max ist für seine Familie ein netter Kater. Fremden gegenüber ist er aufgrund früherer schlechter Erfahrungen sehr misstrauisch. Seine Halterin hat im Haus eine kleine Praxis eröffnet und empfängt dort Klienten. Da beginnen die Schwierigkeiten: „Max protestiert gegen die Fremden, indem er während der Sprechstunden immer auf den Wohnzimmerteppich macht.“ Weil sie mit Schimpfen nichts bewirkt, wendet sie sich an eine Katzenpsychologin. Das Ergebnis: Max kann nicht zu seinem Klo, weil er sich nicht am Praxisraum vorbeitraut, gleichzeitig regt die Aufregung die Verdauung an. Nicht Protest, sondern Angst stecken hinter den Häufchen. Ein für Max sicher zugängliches Klo und eine positive Verknüpfung von Besuchern mit Futter haben das Problem schnell aus der Welt geschafft.

Lucy und das neue Schränkchen

Die Freude von Lucys Haltern über den neuen Schrank währt nicht lange. Ungläubig beobachten sie, wie Lucy sich nach der Erkundung rücklings davorstellt und mit erhobenem Schwanz Urin an den Schrank spritzt. Protestiert sie gegen das neue Möbelstück? Nein, sondern Lucy hinterlässt ihre besondere Visitenkarte, eine Harnmarkierung. Damit vermischt sie den unvertrauten Geruch mit ihrem eigenen und hinterlässt sicherheitshalber ihre Daten: „Hier wohnt Lucy!“ Wenn Ihre Katze sich neue Gegenstände gerne auf diese Weise zu eigen macht, können Sie diese vorbeugend ausgiebig mit einer Katzendecke abreiben. Dann duftet das neue Ding aus Lucys Sicht schon viel weniger fremd und ist nicht so aufregend.

Jack und das Alleinsein

Wenn Jacks Frauchen länger arbeiten muss oder nach der Arbeit noch mit Freundinnen ausgeht, inspiziert sie nach Heimkehr angespannt die Wohnung. „Jack rächt sich immer, wenn ich ihn länger allein lasse. Er macht dann auf das Bett oder das Sofa.“ Die Analyse zeigt: Jack ist mit seinem Klo sehr pingelig. Er mag es nicht benutzen, wenn er schon einmal drauf war. Deshalb ist er manchmal gezwungen, sich eine gute, aufsaugende Alternative zu suchen. Die Lösung: Jack bekommt zwei weitere Katzentoiletten, so dass er auch bei langer Abwesenheit seiner Halterin ein ungenutztes Klo aufsuchen kann.

Den wahren Ursachen auf den Grund gehen

Können medizinische Ursachen ausgeschlossen werden, ist Unsauberkeit zunächst erst mal ein Ausdruck dafür, dass aus Sicht Ihrer Katze etwas nicht optimal läuft. Die Interpretation, dass es sich um Protest oder Rache handeln könnte, ist zumeist jedoch zu oberflächlich. Außerdem bringt sie uns eher in Kampfstimmung. „Elvis könnte ja wohl auch anders ausdrücken, wenn ihm etwas nicht passt, oder nicht? Ich lass mich doch von meiner Katze nicht erpressen!“ Diese Haltung erschwert es, die wirklichen Gründe hinter dem Verhalten zu entschlüsseln. Sie können davon ausgehen, dass Ihre Katze Ihnen nichts Böses will. Sie versucht lediglich, auf Katzenart ein Katzenproblem zu lösen. Sie wird sich über freundliche Hilfestellungen von Ihnen sehr freuen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

Unsere Empfehlungen im caruzoo Shop:


Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.