Das Sofa hat jetzt Streifenlook? Wenn man versteht, warum und woran Stubentiger am liebsten die Krallen wetzen, kann man das Sofa aber recht gut schützen.

Foto: Vely - Fotolia.com

Die Couch hat jetzt Streifenlook und die Tapete hängt in Fetzen von der Wand? Ganz so schlimm ist es meist nicht, aber Kratzmarkieren gehört zu den normalen Verhaltensweisen der Katze.

„Warum bloß?“, fragt sich manch verzweifelter Halter mit Blick auf den plötzlich nicht mehr wirklich ansehnlichen Sesselbezug. Wenn man versteht, warum und woran Stubentiger am liebsten die Krallen wetzen, kann man das Sofa aber recht gut schützen.

Das Schweizer Krallenmesser

Wie das berühmte Messer hat das Kratzen an Gegenständen vielfältige Funktionen: Die Katze pflegt ihre Krallen, indem sie alte Krallenkappen abstreift. Für die Katze ist das aber wohl eher ein praktischer Nebeneffekt. Viel wichtiger: Der Stubentiger hinterlässt beim Kratzen ein sichtbares und für andere Katzen riechbares „Plakat“: „Achtung: Hier wohne ich – Fremde und Feinde, nehmt euch in acht!“. Spielpartner jeder Art hingegen werden durch wildes Kratzen, begleitet von irren Blicken, zu Aktivitäten aufgefordert.

Warum die Katze das Sofa im Visier hat

Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Teenager und wollen ein Herz mit den Initialen Ihres Liebsten in eine Wand einritzen. Wählen Sie die Metalltür oder den Holzbalken? Ihre Katze trifft die gleiche Entscheidung. Haben Sie mal beobachtet, wie unglaublich mühselig es ist, an Sisalbrettern oder -kratzbäumen sichtbare Spuren zu hinterlassen? Die Katze muss sich schon ganz schön abmühen, bis ihr „Duftnoten-Plakat“ aus der Ferne lesbar ist. Außerdem bleibt sie im Sisal immer hängen und muss die einzelnen Fasern mühsam durchtrennen.

Wie durch Butter

Durch viele Sofastoffe und Tapeten gleiten die Krallen hingegen ganz geschmeidig wie durch Butter. Das fühlt sich ganz anders an und entfaltet in viel kürzerer Zeit fantastische Wirkung. Dies ist der Schlüssel für Sie: Bieten Sie Ihrem Stubentiger an verschiedenen zentralen Stellen in der Wohnung „legale“ Kratzmöglichkeiten aus weichem, wunderbar bekratzbarem Material, die noch toller sind als das Sofa. Große Kork- oder Pappplatten beispielsweise wird Ihre Katze mit Vergnügen in Streifen zerlegen.

„Ich bin wild! Machst du mit?“

Sobald Sie nun versuchen, Ihre am Sofa kratzende Katze aktiv zu vertreiben, denkt diese: „Yippieh, eine Verfolgungsjagd!“ Oder vielleicht auch nur: „Endlich bewegt sich mein dröger Dosenöffner mal …“ Für diesen „Erfolg“ wird sich die Katze also bald wieder das Sofa vorknöpfen. Deshalb: Ab jetzt belohnen Sie Ihre Katze immer mit Aufmerksamkeit und Spiel, wenn sie an den neuen Korkplatten kratzt. Kratzt sie hingegen an unerlaubter Stelle, steigen Sie auf dieses Spielchen nicht mehr ein: In diesem Fall ist die Katze für Sie ab sofort unsichtbar!

Und führe mich nicht in Versuchung …

Wenn es Ihnen schwerfällt, das Sofakratzen eine Weile komplett zu ignorieren, greifen Sie auf Plan B zurück: Umwickeln Sie das Sofa für die Zeit des Umlernens mit einer Decke. So kann die Katze wenigstens keinen Schaden anrichten. Sogenannte „Fernhaltesprays“ hingegen sollten aus Fairnessgründen tabu sein. Ihre Katze würde den ekligen Geruch in der gesamten Wohnung wahrnehmen und sich gar nicht mehr wohlfühlen.

Bei wirklich exzessivem Zerkratzen der Wohnung holen Sie sich am besten schnell professionelle Unterstützung. Solch ein Verhalten zeigt, dass die Katze wirklich unglücklich ist.

In unserem Shop finden Sie übrigens auch eine Auswahl an speziellen, handgefertigten Katzen-Kratzmöbeln.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

Unsere Empfehlungen im caruzoo Shop:

 

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.