Wie gesagt, es steht außer Frage, dass Sie Ihren Hund nur dann baden sollten, wenn es sich aus den oben genannten Gründen nicht vermeiden lässt! Wenn es dann aber doch dazu kommt, ist es ebenso wichtig, ein paar geeignete Dinge am Start zu haben, wozu nicht nur ein – wie erwähnt – rückfettendes Shampoo gehört, das by the way auch gegen übermäßiges haaren hilft, sondern auch so praktische Dinge wie eine rutschfeste Gummimatte sowie einen Hunde-Bademantel, welcher es dem sprichwörtlich begossenen Pudel hinterher so angenehm und kuschelig wie möglich macht und zudem Erkältungen vorbeugt – übrigens auch nach einem freiwilligen Hundebad im See oder im Meer zu empfehlen.

Variante: probieren Sie es doch mal mit einem speziellen Trocken-Shampoo! Das eignet sich besonders bei solchen Tieren, deren Aversion gegen das Baden mit zu vielen Widerständen verbunden ist. Und natürlich auch bei Tieren, die bereits gesundheitlich angegriffen sind, weshalb das Baden nicht empfehlenswert wäre. Apropos Widerstände: die wenigsten Hunde gehen gerne und freiwillig ins Hundebad. Shampoos sind in ihren Augen Fremdkörper, den eigentlichen Nutzen der Reinigung mit Seife verstehen sie natürlich nicht. Von daher empfehlen wir Ihnen, vor, während und auch nach dem Baden das eine oder andere Leckerli bei der Hand zu haben – das vereinfacht und erleichtert die Sache meist ganz erheblich.

Herzlichst, Ihre

Tierisch Lindermann-Redaktion

 

Foto: Hundebad-lustig©-Mat-Hayward-Fotolia.com

Pages: 1 2

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.