Foto: Stefan Andronache - Fotolia.com

Foto: Stefan Andronache – Fotolia.com

Immer nur einfach so im Zimmer umherzuhoppeln, wird auch für Kaninchen irgendwann langweilig. Tipps & Tricks, wie Sie Ihre Fellnasen zu wahren Entdeckern machen.

Kaninchen, die regelmäßig Freigang haben, sind gegenüber ihren Kumpels, die im Käfig vor sich hinvegetieren, zwar schon mal die reinsten Glückspilze. Um allerdings ein wirklich glückliches Leben zu führen, brauchen Kaninchen regelmäßig Beschäftigung und das lässt sich auch recht einfach bewerkstelligen.

Tunnel- und Knisterspaß

Eine Riesengaudi für Kaninchen ist ein Spieletunnel, da Kaninchen naturgemäß sowieso gerne in Höhlen hausen. Noch besser: Sie nehmen gleich einen sogenannten Rascheltunnel für Katzen. Das knistert auch für Kaninchenohren unheimlich spannend. Und wenn dann auch noch Löcher zum Rausschauen und -schlüpfen in dem Tunnel sind, umso spaßiger wird‘s.

Spiele für Snack-Detektive

Kaninchen sind unheimlich intelligent. Für eine optimale Beschäftigung sorgen hier wiederum Spielzeuge, die den kleinen Grips herausfordern. Für Einsteiger eignen sich beispielsweise Spiel-und-Snackbälle aus Holz oder Kunststoff-Snackbälle mit verstellbarer Öffnung, die die Geschicklichkeit schulen. Und dann gibt es natürlich auch noch spezielle Intelligenzspielzeuge für Kaninchen, z. B. ein Holz-Intelligenzspielzeug mit Holzkästchen und Seil zum Herausziehen. Einfach ein paar Gemüse- oder Obstückchen reintun und los geht’s.

Angriff, Attacke!

Es ist doch immer wieder höchst niedlich anzusehen, wenn Kaninchen zu grunzen anfangen und wie kleine Berserker Kissen oder Plastiknäpfe herumschleudern. Warum nicht einfach mal mit einem Baumwollseil mit Holzklötzchen oder einer Spielrolle mit Glöckchen und Holzquerstreben ein bisschen nachhelfen? Da macht wildes Rumschleudern gleich doppelt so viel Spaß.

Li-La-Leckerbaum

Und wer die Herzen seiner Kaninchen vollends erobern möchte, der bastelt mit ein paar einfachen Handgriffen gleich auch noch einen schönen, vitaminreichen Leckerbaum:

Als Basis eines größeren Leckerbaumes ist eine Sellerieknolle oder eine runde, gelbe Rübe optimal. Für einen Mini-Leckerbaum wiederum eine Möhre. Dem Basis-Gemüse durch einen glatten Schnitt eine sichere Standfläche verschaffen und die übrigen Zutaten wie Stangensellerie, Möhren, Petersilie und Pastinaken, Zuckerschoten und Fenchel, rote Beete, gelbe Rüben und Petersilienwurzel, Chicorée, Äpfel oder Birnen in große und kleine Stücke schneiden und in der Mitte ein kleines Loch schneiden, bevor sie auf Knabberhölzer aus dem Tierbedarf oder Apfeläste aufgesteckt werden. Nun mit einem kleinen Handbohrer einfach ein paar Löcher in die Sellerieknolle bohren, Äste reinstecken und dann Bon Appétit, Ninis, bevor es wieder in die Spieleecke geht!

Empfehlung der Lindermann-Redaktion: Schönes Kaninchenspielzeug und übrigens auch Knabberhölzer für den Kaninchen-Leckerbaum zu Selberbasteln finden Sie bei uns im caruzoo-Shop:

 

Die Redaktion wünscht Ihnen und Ihren Heimtieren ein wunderschönes Weihnachtsfest!

 

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.