Maus; Foto: Jagodka, Fotolia

Maus; Foto: Jagodka, Fotolia

Liebe Leserinnen und Leser, wie heißt es so schön: Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch. Und warum? Weil sie dann nach Herzenslust schlemmen können. Milch, Käse, Speck – welch ein wundervolles Mäuseleben! Doch weit gefehlt. In Wahrheit ernähren sich die kleinen Nager viel ausgewogener, „körniger“ und frischer, als man gemeinhin annimmt.

Zum Beispiel Getreide, Sämereien, Gemüse, Kräuter, Obst, Zweige sowie eine klitzekleine Kleinigkeit tierisches Eiweiß – das sind die Dinge, die eine Durchschnittsmaus überdurchschnittlich glücklich machen. Durchaus empfehlenswert in diesem Zusammenhang sind durchaus die sogenannten Alleinfutter-Mischungen von caruzoo.de. Denn diese beinhalten alles, was eine Maus ernährungstechnisch braucht – von der Kolbenhirse bis hin zu Apfelstücken. Mein liebes Mäuschen, was willst du mehr?

Wir meinen: Es ist gut zu wissen, dass es gesunde (!) Fertignahrung im Mäusebereich gibt. Trotzdem brauchen Sie sich deshalb noch lange nicht zu scheuen, Ihrem kleinen Nager das Essen selbst zuzubereiten! Zumal das gar nicht so schwer ist. Als Mittel gegen den schnellen Hunger eignen sich beispielsweise gesunde Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne oder Erdnüsse – und hier und da auch mal eine Rosine.

Pages: 1 2

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.