Sprechtalente

Die Sache mit dem Sprechenlernen ist bei Papageien eine zweischneidige Angelegenheit. Sprechende Papageien stehen sogar im Verdacht, an einer Verhaltensstörung zu leiden. Werden die Tiere einzeln gehalten, kann man dem durchaus zustimmen. Viele Papageien lernen jedoch auch dann sprechen, wenn sie artgerecht als Paar oder in der Gruppe gehalten werden. Solche Vögel sind häufig besonders am Menschen interessiert – ähnlich wie menschliche Tierfreunde an Tieren. Die Art wie Papageien gelernte Wörter einsetzen, verrät dabei ebenfalls viel über ihre Intelligenz. So kam beispielsweise heraus, dass die Vögel Farben und Formen unterscheiden und dass sie zählen können.

Einige Papageien nutzen ihren Wortschatz sogar, um selbst Fragen zu stellen und Dinge in Erfahrung zu bringen. „Alex“, der weltberühmte Graupapagei der Forscherin Irene Pepperberg beispielsweise, verblüffte im Angesicht seines Spiegelbildes einmal mit „What colour?“ und meinte damit, welche Farbe er habe. Die Wissenschaftlerin verriet ihm, dass er grau sei, woraufhin „Alex“ künftig fähig war, auch solche Dinge als „grau“ zu identifizieren, die er nie zuvor gesehen hatte.

Mithilfe menschlicher Worte können Papageien nicht zuletzt Bedürfnisse zum Ausdruck bringen, sagen, dass sie Hunger oder Durst haben, gerade nicht gestreichelt werden wollen oder mit welchem Spielzeug sie spielen möchten. Das wiederum kann als Hinweis auf ein sogenanntes „Ich-Bewusstsein“ gewertet werden, darauf also, dass Papageien zu Selbst(er)kenntnis und Selbstbewusstsein fähig sind. Und dazu, Gefühle zu empfinden. Als Irene Pepperberg ihren Alex beispielsweise einmal in der Tierklinik zurücklassen musste, rief er ihr hinterher: „I’m sorry. I love you.“ Dass er sein Frauchen offenbar wirklich gern hatte, beeindruckt dabei weniger als das „I’m sorry“, „Es tut mir leid“. Vielleicht hatte Alex – und haben Papageien – sogar eine Vorstellung von Schuld, können Handlungen bedauern oder ganz eigene moralische Wertungen vornehmen. Hier darf man sehr gespannt sein, welche Ergebnisse künftige Forschungsprojekte noch bringen werden.

Buch-Tipps:

  • Pepperberg, Irene M. Alex und ich. Die einzigartige Freundschaft zwischen einer Harvard-Forscherin und dem schlausten Vogel der Welt. Broschiert. 208 Seiten. München: mvg Verlag, 2009.
    ISBN: 3-8688-2026-4
    Preis: 17,90 Euro
  • Nakamura, Emi. Klickertraining mit Papageien: inklusive Sprachtraining.  Paperback, 92 Seiten. Norderstedt: Books on Demand, 2009.
    ISBN: 978-3-8370-8720-8
    Preis: 12,80 Euro

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

 

Pages: 1 2

Leave a reply

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.